Die Dämonen wohnen im Unterholz

Review > München > ERES Stiftung
14. März 2021
   
Maya Schweizer, A Tall Tale, 2017, Filmstill, Courtesy the artist & ASPN Galerie Leipzig, © Maya Schweizer / VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Maya Schweizer: Erinnerungsarbeit zwischen Subjekt und Geschichte

   
Lucy McKenzie, Mooncup, 2012, Detail, Collection Nicoletta Fiorucci Russo, London

Lucy McKenzie: Das Imitat als Strategie

   

Michael Armitage: Landschaften der Gegensätze

   

Sebastião Salgado: Die Empathie des fotografischen Blicks

Review > München > Kunstfoyer
18. Februar 2021
   

Sheela Gowda: Kuhdung als künstlerische Signatur

   

Patti Hill: Something other than either

   

Radio-Aktivität. Kollektive mit Sendungsbewusstsein: Aufstand der Hörer

   

Tell me about yesterday tomorrow: Das Fiktive im Dokumentarischen

   

Franz Erhard Walther: Shifting Perspectives: Die Aktivierung der Skulptur durch ihre Benutzer

Review > München > Haus der Kunst
10. März 2020
   

Senga Nengudi. Topologien: Die Spuren des Lebens der Dinge

   

Arne Schmitt: Chiffren des Neoliberalismus

Review > München > Kunstraum München
4. November 2019
   

Diamon Stingily, Wall Sits: Telefonschnur als Springseil

   

Miriam Cahn, Ich als Mensch: Bilder, die unter die Haut gehen

Review > München > Haus der Kunst
10. September 2019
   

Von Ferne. Bilder zur DDR: Vom Mehltaubefall zum Mauerfall

   

Body Check – Martin Kippenberger, Maria Lassnig: Körper zwischen Schmerz und Zwang

   

Lisa Holzer: Kunst, die durch den Magen geht

   

Raoul De Keyser: Das Experiment als Programm

   

El Anatsui, Triumphant Scale: Die Wahrheit des Unüberschaubaren

   

Raphaela Vogel, A Woman’s Sports Car

Review > München > Haus der Kunst
8. März 2019
   

Touch. Print by Kiki Smith: Stadt des Vermächnisses

   

Alex Katz

Review > München > Museum Brandhorst
11. Dezember 2018
   

Das Subjekt als Medium einer äußeren Realität

   

Wie weiter nach dem Nichts? 100 Jahre nach Kandinskys Essay „Über das Geistige in der Kunst“

   

Die Insel der Dachhasen

   

Vivan Sundaram: Das Memento mori als Konzeptkunst

Review > München > Haus der Kunst
4. August 2018
   

Stephan Dillemuth: Arge Wege zur Erkenntnis