Christian Kosmas Mayer: The Book of Record of the Palm Capsule

Christian Kosmas Mayer, aus: The Book of Record of the Palm Capsule, 2020, Courtesy the artist
Bücher
2. März 2021
Text: Dietrich Roeschmann

Christian Kosmas Mayer: The Book of Record of the Palm Capsule.
Mark Pezinger Verlag, Wien 2020, 116 S., Englisch, 13 Euro.

www.markpezinger.de

Eigentlich sind wir viel zu früh mit der Empfehlung dieses kleinen Bändchen aus dem von Thomas Geiger und der Grafikerin Astrid Seme betriebenen Mark Pezinger Verlag. Tatsächlich ist das Buch nämlich als Begleitband zu einer Ausstellung konzipiert, die erst im Jahr 2115 eröffnen soll. Bis dahin lagern die Exponate in einer matt gebürsteten, luftdicht verschlossenen und weitgehend unzerstörbaren Stahlkapsel im Exposition Park in Los Angeles, vergraben nahe der ältesten Palme der Stadt. Den verschlungenen Pfaden ihrer Biografie folgt das Buch, für das der in Wien lebende Künstler Christian Kosmas Mayer mehrere Monate vor Ort in den Archiven recherchierte. Um 1850 gepflanzt, war diese Palme bereits vor Ort, als sich die Stadt vom Pueblo mit gerade mal 4000 Einwohnern zu einer der größten Metropolen der USA entwickelte. Nach drei Umzügen in 170 Jahren hat sie ihr Rentenalter nun definitiv erreicht. Mayers kollaborative Arbeit „Palm Capsule“ ist dem künftigen Andenken der dann längst verstorbenen Pflanze gewidmet – mit 40 künstlerischen und wissenschaftlichen Arbeiten von Kathryn Andrews bis Heimo Zobernig. Dass die einzelnen Beiträge nicht fotografisch dokumentiert werden, sondern lediglich in Materiallisten beschrieben, gehört zum Konzept dieses Projekts.