Andreas Züst: Pursuit of Wonders

Bücher
6. Februar 2021
Text: Dietrich Roeschmann

Andreas Züst: Pursuit of Wonders.
Edition Patrick Frey, Zürich 2020, 240 S., 60 Euro / ca. 60 Franken.

www.editionpatrickfrey.com
www.kunstmuseumluzern.ch

Irgendwann beschloss Andreas Züst (1947-2000), keinen Schritt mehr ohne seine Kleinbildkamera zu machen. Sie wurde sein Auge, sein Gedächtnis – und seine Zeugin, dass es tatsächlich so etwas wie Wunder gibt in der Welt. Das Glück der Freundschaft zum Beispiel, dem er die legendäre Fotoserie „Bekannte Bekannte“ widmete, ein anrührendes Familienalbum der Zürcher Kulturszene. Nicht weniger aber faszinierte Züst der Formwille der Natur. Als ausgebildeter Klimaforscher und Glaziologe fotografierte er Ende der 1970er Jahre auf einer Expe­dition in Grönland das Wetter, den Himmel, weite Landschaften und unterschiedlichste Zustände von Licht, Schnee oder Eis. Erstmals sind diese Aufnahmen aus der kalten Wildnis jetzt in einem Bildband versammelt, der anlässlich einer Ausstellung mit Arbeiten von Andreas Züst im Kunstmuseum Luzern erschienen ist (bis 22.11.). Ein Fotoessay über die Pracht der Einöde in betörenden Bildern von kristallinen Strukturen, gefro­renen Bewegungen, Tierporträts und vom Alltagsleben am Ende der Welt.