Ich strahle aus: Bernhart Schwenk und Tatjana Schäfer über Beuys‘ Offenheit

Joseph Beuys Pinakothek
Joseph Beuys, Kunst = Kapital, 1980, Ort: Munich Re, im Schaufenster der Königinstr. 38, 80802 München, © VG Bild-Kunst, Bonn 2021
Thema > Joseph Beuys 2021
13. Mai 2021
Text: Bernhart Schwenk und Tatjana Schäfer

Ich strahle aus. 100 Jahre Beuys. Multiples aus der Sammlung der Pinakothek der Moderne.
Diverse Orte im Stadtraum, München.
25. Juni bis 10. Oktober 2021.
www.pinakothek.de

„Wir leben in Zeiten neuer Kommunikationswege und zunehmender Informationsdichte, in denen die Sprache gröber wird und sich verhärtet. Nicht selten verlieren Begriffe dadurch an Differenziertheit und werden mit vereinfachenden, vermeintlich unverrückbaren Bedeutungen belegt. In diesen Zeiten ist die künstlerische Auffassung von Joseph Beuys ungeheuer wertvoll und inspirierend, Worte und Sprache als ein fluides, lebendiges Material anzusehen. Beuys lädt uns damit ein, festgefahrene Denkweisen zu erwärmen oder zu verflüssigen. Eine große Chance, im Umgang miteinander wieder offener zu werden!“

— Bernhart Schwenk ist Kurator für Gegenwartskunst an der Pinakothek der Moderne

„Wir haben ganz bewusst das Beuys-Zitat „Ich strahle aus“ als Ausstellungstitel gewählt, denn es überträgt sich metaphorisch auf die Multiples, die wortwörtlich an neue Orte „ausstrahlen.“ Damit werden die Objekte zu Subjekten, die Beuys‘ Fragen und Ideen stellvertretend für den nicht mehr unter uns weilenden Künstler ins Heute transportieren. Es ist gleichzeitig auch eine Bestandsprobe: Welchen Nachhall haben die von Beuys formulierten Gedanken? Sind sie noch relevant oder sogar aktueller denn je? Die Multiples suchen den Dialog außerhalb des Kunstmilieus – ganz so, wie es ihr Urheber Beuys seinerzeit gemacht hat: ohne Berührungsängste und ohne Scheu, in neue (Denk-)­richtungen aufzubrechen.“

— Tatjana Schäfer ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Pinakothek der Moderne