16. bis 22. Mai 2022

Der Tod, radikal normal
Für ein vermeintliches Tabu ist der Tod ziemlich präsent. Gerade in Zeiten, in denen Pandemien und in Europa ein Krieg mit hohen Verlusten herrschen. Die Ausstellung zum Tod vereint Arbeiten von Künstlerinnen und Künstler der Gegenwart, aber auch Exponate der Populärkultur und wissenschaftliche Beiträge. Nicht verdrängt, aber eingehegt.
Vögele Kultur Zentrum, Gwattstr. 14, Pfäffikon.
17. Mai bis 18. September 2022.
www.voegelekultur.ch

Laura Gaiser
Der Titel von Laura Gaisers Ausstellung im Rahmen des Kunstpreis der Werner-Stober-Stiftung 2021 „Frucht Fleisch“ klingt fast vegan. Doch Gaiser, Meisterschülerin von John Bock, scheut weder Blut noch Organe. Ein bisschen erinnern ihre Arbeiten an den Animismus der Antike. Lauter Metamorphosen zwischen Vögel und Mensch, Feder und Haut.
Städtische Galerie, Lorenzstr. 27,  Karlsruhe.
20. Mai bis 1. September 2022.
www.karlsruhe.de

C4
Wenn sich nun Nazgol Ansarinia, Mercedex Azpilicueta, das Künstlerduo Invernomuto und Diamond Stingily mit Einzelinterventionen mit der Sammlung befassen, spricht dies für einen veränderten Umgang mit dem Museum. Die Künstler haben jeweils unterschiedliche Ansätze, ihre Geschichten zu erzählen und Bestehendes zur Disposition zu stellen.
Kunstmuseum Liechtenstein, Städtle 32, Vaduz.
20. Mai bis 4. September 2022.
www.kunstmuseum.li

Ari Marcopoulos
Für den 1957 in den Niederlanden geborenen Ari Marcopoulos begann alles mit der Skaterszene in New York und Kalifornien. Vielleicht lag es an seinem autodidaktischen Zugang, dass er eine unmittelbare Bildsprache für diese Jugendkultur fand, er hat sie sich erhalten für andere Szenen, etwa für die Jazzmusik des Saxophonisten Joe McPhees.
Kunst Halle St. Gallen, Davidstr. 40, St. Gallen.
21. Mai bis 7. August 2022.
www.kunsthallesanktgallen.ch

Lorna Simpson
Die Künstlerin Lorna Simpson befragte in ihren Arbeiten Identitäten, Rollen, Ethnien und Gender als es noch nicht gang und gäbe war. Simpson war die erste afroamerikanische Künstlerin, die auf eine Biennale eingeladen war. Neben ihren konzeptuellen Foto- und Textarbeiten zeigt sie auch ihre Serie zum Motiv des Eises, die sie mit Tinte und Druckerfarbe malt.
Kunstmuseum Thun, Hofstettenstr. 14, Thun.
21. Mai bis 15. August 2022.
www.kunstmuseumthun.ch

Welt aus den Fugen
Wie schön wäre das denn, wenn man die Welt wieder begradigen könnte und alles wäre wieder in Ordnung? Doch vielleicht haben es kunstaffine Menschen in dieser Zeit leichter, sie proben die ständige Reizüberflutung und sind gewöhnt Informationen zu verarbeiten. Und so ist diese Schau mit neun Installationen eine Handreichung für die Gegenwart.
Kunstmuseum Winterthur, Museumstr. 52, Winterthur.
21. Mai bis 14. August 2022.
www.kmw.ch

Basel Abbas & Ruanne Abou-Rahme
Wer wie Basel Abbas und Ruanne Abou-Rahme beim Autor Roberto Bolaño einen Titel entlehnt, ist zwar kein offensichtlicher Optimist, aber doch hoffnungsfroh. „May amnesia never kiss us on the mouth“ ist eine Aufforderung, den politischen Anspruch nicht zu vergessen und die kollektive Erfahrung von Zerstörung, Vertreibung und Verluste aufzuzeigen.
Migros Museum für Gegenwartskunst, Limmatstr. 270, Zürich.
21. Mai bis 11. September 2022.
www.migrosmuseum.ch

Ben Willikens
Wer eine derart geschärfte Wahrnehmung für Räume hat wie der Maler Ben Willikens, dürfte die diversen Lockdowns der Pandemie sehr besonders erlebt haben. Und so sind auch neue Arbeiten aus dem Jahr 2020 in die Retrospektive des 1939 geborenen Willikens eingegangen, die in gut 100 Arbeiten das Werk, ergänzt um Studien und Fotos, vorstellt.
Schauwerk Sindelfingen, Eschenbrünnlestr. 15/1, Sindelfingen.
22. Mai 2022 bis 12. Februar 2023.
www.schauwerk-sindelfingen.de